Entzündungshemmende Lebensmittel im Sport und eine Regenerations-Linsensuppe

Du kennst bestimmt die Ernährungs-Docs vom NDR oder? Die drei netten Ärzte, die so gar nicht mal die große Masse repräsentieren und irgendwie tatsächlich ziemlich nett wirken, auf ihre Patienten eingehen und auch recht viel Ahnung auf ihrem Gebiet zu haben scheinen. Und gerade meinen zukünftigen Arbeitsplatz besetzen, diese total hässliche Hausboot-Praxis. Im Ernst mal. Wer will denn schon auf so einem hellen, geräumigen, modernen, super ausgestatteten Boot auf dem Wasser und dann auch noch in Hamburg arbeiten?! Pfff…

Diese 3 netten Menschen hatten auf jeden Fall Anfang des Jahres auch einiges zum Thema entzündungshemmende Lebensmittel zu erzählen. Du fragst dich nun, was denn Entzündungen mit Sport oder Ernährung zu tun haben?

Aaalso. Das ist so. Beim Sport entstehen viele kleine Verletzungen an deinen Muskeln durch die Belastung. Das ist ganz normal und sogar nützlich. Denn nur dadurch kommt der Superkompensationseffekt zustande. Nach dem Training arbeitet dein Köper fleißig daran diese Schäden wieder zu reparieren und wappnet sich dabei für die nächste Belastung, indem er einen zusätzlichen Puffer aufbaut. Nur so kannst du deine Leistung durch regelmäßiges Training auch verbessern. Bei diesen Reparationsvorgängen entstehen viele kleine Entzündungen.

Hier kommt nun die Ernährung ins Spiel. Wir wollen den Körper bestmöglichst bei seiner Arbeit unterstützen und so die Regeneration nach dem Sport beschleunigen. Diese wirken auf natürliche Weise regulierend und schwächen die möglichen Symptome der Entzündungen ab. Im Gegensatz dazu unterdrücken entzündungshemmende Medikamente wie etwa Ibuprofen die natürlichen Reaktionen jedoch und greifen negativ in das nützliche Geschehen ein. Das will ja keiner.

Die Ernährungs-Docs (bzw. vermutlich eher ihre Praktikanten) haben meiner Meinung nach eine super Übersicht mit zusätzlichen, hilfreichen Tipps zu entzündungshemmenden Lebensmitteln zusammengestellt. Ihr könnt die Original-Tabelle hier einsehen.

Und was nützt euch das Wissen nun?! Ab nun gibts jeden Morgen eine Knoblauchzehe zum Frühstück und Abends eine Ananas. Zwischendurch wird Kurkuma geschnupft.

Oder aber ihr lest noch ein wenig weiter…denn here comes: The Regenerations-Süppchen! Eine Linsensuppe mit Walnuss-Apfel-Tofu-Einlage und optionalem Tahini-Topping. In diesem selbst kreierten Süppchen (nicht, dass irgendwas hier nicht selbst kreiert wäre) sind super viele super tolle Stoffe vereint, die deinem Körper bei der Reparatur und somit bei der Regeneration helfen. Die Suppe ist schnell gemacht und schmeckt verdammt lecker.

Und nun: Sehet kochet und staunet.

 

Zutaten für 2 Personen:

1 rote Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

1 daumengroßes Stück Ingwer

700 ml Gemüsebrühe

150 ml Sojamilch

150 g Rote Linsen

300 g Tomaten

40 g getrocknete Aprikosen

3 TL Curry, gehäuft

2 TL Kurkuma

0,5 TL Chili

Salz, Pfeffer

 

Für die Einlage:

100 g Räuchertofu

½ Apfel

1 Handvoll Walnüsse

¼ TL Chili

¼ TL (geräuchertes) Paprikapulver

1 TL Agavendicksaft

1 Prise Zimt

Salz, Pfeffer

 

Optional: Topping

3 EL Sojajoghurt Natur

2 TL Sesammus

1,5 TL Zitronensaft

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Für die Suppe die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer würfeln. Etwas Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und darin zunächst die Zwiebel anbraten, dann den Knoblauch und den Ingwer kurz mit anbraten und das Ganze mit der Gemüsebrühe und der Sojamilch ablöschen. Die Linsen hinzufügen, 5 Minuten köcheln lassen, dann die grob gewürfelten Tomaten und Aprikosen dazu geben und nochmals ca. 5 bis 10 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss mit den Gewürzen, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Einlage den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Rapsöl scharf anbraten. Dann mit dem geräucherten Paprika- und dem Chilipulver würzen. Nun den halben Apfel würfeln und die Walnüsse hacken und ebenfalls hinzufügen. Das Ganze mit dem Agavendicksaft etwas karamellisieren lassen. Mit Zimt, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für das Topping alle Zutaten miteinander verrühren und mit der Suppe und der Einlage anrichten.

Linsensuppe mit Apfel-Walnuss-Tofu-Einlage

Das Rauchpaprikapulver habe ich mir letztens das erste Mal zugelegt und ich muss sagen, dass es eine super Anschaffung war. Du magst vielleicht meinen, dass es zu speziell ist und und man muss es tatsächlich auch erst einmal im Supermarkt finden. Doch das einzigartige Raucharoma verleiht vielen Gerichten einen besonderen Touch (besonders rauchig eben^^). Es macht den ohnehin schon geräucherten Tofu noch ein wenig deftiger, sodass er dem Geschmack von Speck ein wenig ähnelt. Wenn ihr das Pulver aber gerade nicht im Hause habt, tut es auch das gute alte, normale Paprikapulver.

Guten Appetit und gute Regeneration! 🙂

3 Kommentare zu „Entzündungshemmende Lebensmittel im Sport und eine Regenerations-Linsensuppe“

  1. Das Rezept für die Suppe ist perfekt für die kommenden Herbstmonate und mit dem Topping einfach unschlagbar lecker! Ein Schuss Kürbiskernöl dazu kann ich ebenfalls empfehlen 😉

    1. Freut mich sehr, dass es dir gefällt Meike! 🙂 Und danke für den Tipp mit dem Kürbiskernöl, das macht sich bestimmt hervorragend in Kombination mit der Suppe!
      LG Luisa

  2. Pingback: Golden Porridge mit Kürbis und Apfel | Plant Power

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen