Rote Bete Falafel mit Feldsalat und Tahini-Tzaziki

Heute gibt´s ein herbstlich-orientalisches Rezept, dass ich schon seit längerer Zeit im Kopf habe und immer mal ausprobieren wollte. Eine Freundin hat mir mal erzählt, dass man super easy leckere Burgerpattys oder ähnliches aus geraspeltem Gemüse und Kichererbsenmehl zaubern kann. Klingt tatsächlich super easy und lecker. Kichererbsen und Gemüse sind ja an sich schon lecker.

Mein kreatives Köpfchen hat aus diesem Ansatz diesen hinreißenden Hingucker gezaubert: Rote Bete Falafel.
Passend dazu habe ich mich für ein Dressing à la Tahini-Tzaziki entschieden, um auch hier die orientalische Note beizubehalten. Das Ganze wird auf einen frischen Feldsalat gepflanzt und mit Apfelwürfeln getoppt. Diese harmonieren super mit der roten Bete und ein paar selbst gemachte Vollkorn-Croutons verleihen den letzten Crunch. Yum.

Rote Bete hat im Moment Saison und ich bin der Ansicht, dass man die farbenfrohe Knolle generell viel öfter in seinen Speiseplan integrieren sollte. Sie befriedigt nicht nur das künstlerische Auge des Koches, sondern hat auch ne Menge nette Nährstoffe zu bieten. Folsäure, Eisen und Antioxidantien, sowie Magnesium, Kalium, Zink, Vitamin B und C lassen unser gesundes Sportler- oder auch nicht Sportler-Herzchen höher schlagen.

Außerdem enthält rote Bete Nitrat. Während hohe Aufnahmemengen für Säuglinge gefährlich werden können, hat es für Erwachsene eine blutdrucksenkende Wirkung. Und das Beste: Nitrat erhöht die Leistungsfähigkeit der Muskelzellen.

Menschen, die zu Nierensteinen neigen, sollten von der gesunden Knolle jedoch nicht zu viel essen, denn sie enthält Oxalsäure, die die Bildung von Calcium-Oxalat-Steinen begünstigt.

Rote Bete Falafel mit Feldsalat und Tahini-Tzaziki

Das Gericht eignet sich also prima als sportlich leichte Mahlzeit und versorgt dich mit allerlei Nährstoffen. (Leicht zumindest, sofern du die Falafel nicht frittierst.)

Let´s go:

Zutaten für ca. 25 Bällchen:

  • 2 rote Bete Knollen (bei mir waren es 370 g)
  • 200 g Kicherererbsenmehl
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Kreuzkümmel

Für das Tahini-Tzaziki:

  • 250 g Joghurt
  • 100 g Gurke
  • 2 TL Zitronensaft
  • 30 g Tahini
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer

Außerdem:

  • 1 Packung Feldsalat (ca. 150 g)
  • 1 Apfel
  • 2 Scheiben Vollkorntoast (optional)

Zubereitung:

  1. Die rote Bete fein raspeln und mit den restlichen Zutaten für die Falafel vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun die Masse etwas quellen lassen.
  2. Für das Tahini-Tzaziki wird die Gurke entkernt und geraspelt. Dann vermenge sie mit den weiteren Zutaten und der zuvor fein gehackten Knoblauchzehe.
  3. Nun formen wir die Falafel. Dazu sollte die Masse weder zu feucht noch zu fest sein. Sie sollte gerade so fest sein, dass du noch Bällchen formen kannst. Ein wenig zu feucht ist generell besser als zu fest, damit die Bällchen nach dem Ausbacken nicht zu trocken werden.
  4. 2 Essöffel Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Bällchen von allen Seiten gleichmäßig anbraten.
  5. Zum Schluss wird der Apfel gewürfelt und wer mag schneidet noch das Toast in Würfel und röstet es mit ein wenig Olivenöl und Salz in einer Pfanne an.
  6. Das Ganze wird nun zusammen  mit dem Salat und dem Tzaziki angerichtet.

Ein paar Zubereitungstipps:

Zu 1.: Sei nicht zu sparsam mit Salz und Pfeffer, da das Rezept gewürzetchnisch simpel gehalten ist und die Falafel nicht fad schmecken sollen. Als schwitzender Sportler darf man eh ein wenig mehr Natrium zu sich nehmen als der Rest der Bevölkerung. 😉
Beim Abschmecken wird dir vielleicht auffallen, dass die Falafelmasse recht unlecker schmeckt. Keine Sorge, wenn du rohes Kichererbsenmehl nimmst, ist das normal. Rohe Hülsenfrüchte schmecken halt nach rohen Hülsenfrüchten… Das ändert sich aber nach dem Ausbacken.

Zu 2.: Das Innere der Gurke futtert ihr natürlich auf, packt es mit in den Salat oder lasst das mit dem Entkernen aus Faulheitsgründen ganz sein.

Rote Bete Falafel mit Feldsalat und Tahini-Tzaziki

Die lila Bällchen eignen sich zusammen mit dem Tahini-Dip auch hervorragend für die nächste Party als Hingucker auf dem Fingerfood-Buffet.

7 Kommentare zu „Rote Bete Falafel mit Feldsalat und Tahini-Tzaziki“

  1. Wow die dunkelrote Farbe ist richtig schön! Und in der Kombination mit Tzaziki passt das bestimmt richtig gut. Da bekommt man richtig Lust aufs nachkochen 😉

  2. Pingback: Regionale Superfoods | Plant Power

  3. Du verwendest hier Rapsöl zum erhitzen.

    Ist nicht davon abzuraten wegen seines geringen Rauchpunkts (120-140 Grad) und einer eventuellen Giftstoffentwicklung?

    Oder verwendest du ein raffiniertes Rapsöl?

    1. Hi Dimi,
      Danke für den Hinweis! Zum Anbraten verwende ich meist noch raffiniertes Rapsöl. Kaltgepresste Öle sind zum Anbraten eher weniger geeignet (außer Palm- und Kokosfett) und wenn, dann achte ich darauf, die Hitze eher gemäßigt zu halten. Es ist auch möglich das Öl komplett wegzulassen und mit einer beschichteten Pfanne und ein klein wenig Wasser zu arbeiten.
      LG Lulu

    1. Hey Elena,
      danke für dein Feedback und freut mich, dass dir das Rezept gefällt! 🙂 Und stimmt, an das etwas mühsame Formen kann ich mich auch noch erinnern 😀
      Liebe Grüße
      Luisa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen